Aurora’s Redlines



Aurora’s Redlines (2017)
Ein Tanzstück für die Alarmgesellschaft

Was sollten wir tun, wenn wir Rot sehen? Drei Männer unter Rotlicht im Tanzlabor drücken den roten Knopf. Warum schenken wir unsere Aufmerksamkeit mit Vorliebe dann, wenn irgendjemand Alarm schlägt? Rote Linien, Fäden und Teppiche bestimmen unser Leben; Menschen nehmen anders als die meisten Tiere Rot als Farbe wahr. Es steht für Liebe, Grenze, Gefahr, Geburt, Macht und Tod. „Aurora’s Redlines“ erforscht unsere Alarmgesellschaft mit Hilfe des zeitgenössischen Tanzes.

Tanz/ Performance:Tobias Weikamp, Karel Vaněk, Guido Preuß
Regie/Choreografie: Karel Vaněk
Konzept:Guido Preuß
Kostümdesign:Melanie Riester
Lichtdesign:Florian Hoffmann
Produktion: Tanzwerke Vaněk Preuß, Brotfabrik Bühne Bonn,
Theater Felina-Areal Mannheim
Presse:
„…geniale Körper-Choreografie, die die Tänzer mit ihren langsamen Verformungen des Körpers und der Gliedmaßen teils wie amphibische Wesen oder Insekten aus den Anfängen der Erdgeschichte wirken lässt…Tanzwerke Vaněk Preuß schreiben mit ihrer Inszenierung die Tanzgeschichte fort. Ihr konzeptuelles Vorgehen erinnert an den Klassiker des zeitgenössischen Tanzes, Xavier Le Roy ….Zwanzig Jahre später gehen die Tanzwerke Vanek Preuß weit darüber hinaus. Ihr choreografischer Körper ist Träger von Erfahrungen und Erinnerungen, die eine Flucht vor der eigenen Vergangenheit nicht zulassen. Standhalten ist ein Muss. "
(Klaus Keil, tanzwebkoeln.de, 26.06.2017)

„…Gegen die überall lauernden roten Linien setzen die drei Tänzer eine Rückbesinnung auf die Urkraft des Lebens, aufgehoben im Gedächtnis der Körper…Eine in jeder Hinsicht starke Performance, sehr maskulin, sehr muskulös. "
(E.Einecke-Klövekorn, General Anzeiger Bonn, 22.06.2017)

Fotos: Günter Krämmer